Instant Indexing

Instant Indexing ist die sofortige Indexierung einer neuen URL in den Suchmaschinenindex. Dies ist oft erwünscht, so etwa bei Nachrichtenseiten, die aktuelle News realtime präsentieren möchten. Webmaster können das Instant Indexing beeinflussen.

Wie funktioniert Instant Indexing?

Ein Webmaster kann eine neue Domain oder neue Unterseiten zu einer Domain (mit eigener URL) auf unterschiedlichen Wegen einstellen und indexieren lassen. Dementsprechend variiert die Zeitspanne, in welcher Google & Co. die neue URL erkennen und in ihre Datenbanken aufnehmen. Im Normalfall vergehen mindestens einige Stunden, manchmal aber auch Tage, was beispielsweise für eine Nachrichtenseite viel zu lange wäre. Allerdings geht es in der Regel schneller, wenn die Suchmaschine die betreffende Webseite schon kennt und ihre neuen Inhalte stets sehr zeitnah indexiert.

Es gibt aber auch die Möglichkeit vonseiten der Webmaster, in der benutzerdefinierten Googlesuche das Instant Indexing einzurichten. Dieses umgeht die gewöhnliche Reihenfolge des Crawlings, indem der Webmaster seine neuen Inhalte an Google direkt sendet und dabei die Inhaberschaft an seiner Webseite nachweist, welcher die Suchmaschine im Übrigen als Publisher vertraut. Eine entsprechende API für das Instant Indexing gibt es als Betaversion schon seit Mai 2016, inzwischen steht sie vollumfänglich zur Verfügung.

Generelles zum Indexieren

Das übliche Crawling funktioniert über den bereits bestehenden Index: Die Crawler besuchen bekannte Links und deren URLs, wobei sie dann neue Links zu neuen URLs finden, die sie daraufhin indexieren. Ein weiterer Weg zur Indexierung führt über Pingdienste: Diese lassen der Suchmaschine ein Pingsignal zukommen und werden daraufhin in den Index aufgenommen. Blogbetreiber gehen beispielsweise so vor. Sollte eine neue Domain sofort Backlinks oder Traffic aus dem Social Web erhalten, wird sie ebenfalls schnell indexiert.

Daher setzen viele Webmaster sofort nach dem Einstellen einer neuen Domain so einen Backlink. Das Instant Indexing verfolgt jedoch einen anderen Ansatz. Der Webmaster muss hierfür ein Konto beim Suchmaschinenbetreiber unterhalten und kann dann beispielsweise bei Google die Daten seiner neuen URL in der Search Console verfügbar machen. Dann richtet er die Custom Search (benutzerdefinierte Suche) ein. Anschließend kann er direkte Indexierungen (On-Demand-Indexerstellung) veranlassen. Dies ist für einzelne URLs ebenso möglich wie für Unterseiten, die schon mit einer Webseite und ihrer Sitemap verknüpft sind.

Der Webmaster muss hierbei sein Indexierungskontingent beachten, das auf 200 Einreichungen limitiert ist, sich aber durch den Kauf von Indexing-Quota erhöhen lässt.

Funktion der Realtime-Indexing-API

Diese API ermöglicht es, aktuellen und relevanten Content direkt nach seinem Einstellen abrufbar zu machen. Dies erfolgt durch den oben genannten Vorgang: Der Webmaster sendet mithilfe dieser API seinen Content direkt an die Suchmaschine und muss die manuellen Einstellungen in der Search Console nicht mehr vornehmen. Nachrichtenseiten gehen generell so vor. Für die SEO ist dies übrigens sehr vorteilhaft, auch den Nutzern bringt es einen großen Mehrwert. Seit es das Instant Indexing gibt, sehen wir in der Googlesuche oft Nachrichten, die erst wenige Minuten alt sind.

zurück zur Übersichtsseite