TTFB (Time to first byte)

Die TTFB (Time to first byte) ist diejenige Zeit, die der Browser auf das erste Datenbyte vom Server wartet. Wenn dieses Byte angekommen ist, beginnt der Ladevorgang der Seite. Damit beeinflusst TTFB direkt die Ladegeschwindigkeit und ist somit ein Rankingfaktor für die SEO.

Woraus ergibt sich die TTFB?

Im Wesentlichen ergibt sie sich durch die Netzwerklatenz. Das Übermitteln der Daten geschieht in einem dreistufigen Prozess, in welchem es an allen Stellen zu Latenzen (Verzögerungen) kommen kann. Diese summieren sich zur gesamten TTFB. Dies sind die drei Stufen:

  • #1 Browseranfrage an den Server: Der Browser sendet eine HTTP-Anfrage an den Server. In diesem Prozess gibt es Möglichkeiten der Verzögerungen, so beim DNS-Lookup (Zuordnung einer Domain zu einer IP-Adresse), des Weiteren durch eine komplexe Firewall auf dem Clientrechner oder allein durch die geografische Entfernung zwischen Client und Server. Natürlich beeinflusst auch die Netzgeschwindigkeit am Standort des abfragenden Rechners die Abfragegeschwindigkeit.
  • #2 Verarbeitung im Server: Nachdem der Server die Anfrage erhalten hat, muss er sie verarbeiten und die Antwort generieren. Verzögerungen ergeben sich hierbei unter anderem durch langsame Datenbankaufrufe, schlecht optimierten Code, ineffiziente Serverressourcen oder Skripte, welche die erste Antwort nicht zwischenspeichern.
  • #3 Antwort des Servers: Nach der Bearbeitung sendet der Server an den Client die Antwort, er beginnt mit dem ersten Byte der Datenübertragung. Verzögerungen ergeben sich durch die Netzwerkgeschwindigkeiten an den Standorten von Server und Client.

Wie wichtig ist die TTFB?

Sie ist für den Komfort beim Surfen wichtig und als Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit der Seite auch für die SEO bedeutsam. Allerdings hängt die Ladegeschwindigkeit einer Seite von weiteren technischen Faktoren des Webdesigns und teilweise auch vom verwendeten Browser ab. Fachleute von Google, so etwa der Web-Performance-Engineer Ilya Grigorik, verweisen auf die Bedeutung der TTFB für das Ranking. Allerdings gibt es auch SEO-Experten, die das anders betrachten.

Es gibt detaillierten Studien zu Zusammenhang zwischen der TTFB und dem Ranking, die allerdings an der methodischen Schwäche leiden, dass sich der Einfluss auf das Ranking generell auf die Ladegeschwindigkeit bezieht und diese niemals nur von der TTFB abhängt (siehe oben). Natürlich lässt sich die TTFB messen. Dabei gelten folgende Werte:

  • Unter 100 ms ist die TTFB vorbildlich.
  • Unter 200 ms entspricht die TTFB immer noch den Empfehlungen von Google PageSpeed Insights.
  • 300 bis 500 ms gelten als normaler Wert.
  • Über 600 ms besteht Optimierungsbedarf. Wahrscheinlich gibt es falsche Konfigurationen auf dem Server.

Die TTFB-Messung ist beispielsweise mit den Google Chrome DevTools möglich. Dies wäre die Möglichkeit für den Client, Rechenzentren verwenden eigene Tools. Es gibt für Clients noch weitere Möglichkeiten, so unter anderem ein Tool von Geekflare (kostenlos), den WebPageTest, Pingdom, GTmetrix, die KeyCDNs Tools und ByteCheck. Selbst bei Google Analytics gibt es einen Abschnitt für die TTFB-Messung.

Lässt sich die TTFB verbessern?

Ja, das ist möglich und für die SEO nützlich. Webmaster können sich über die durchschnittlichen TTFB-Zeiten bei verschiedenen Hoster informieren und einen Anbieter mit einer schnellen Zeit in geografischer Nähe wählen. Auch ein CDN (Content-Delivery-Network) kann die TTFB verbessern. Der gewählte Proxydienst beeinflusst die TTFB ebenfalls. So soll unter anderem Cloudflare zu einer leicht höheren TTFB führen. Dies liegt wahrscheinlich an den vom Anbieter eingesetzten zusätzlichen Firewalls und weiteren komplexen Funktionen. Auch der Einsatz von Caching unter anderem für WordPress verringert die TTFB. Nicht zuletzt sind Premium-DNS-Provider für eine kürzere TTFB hilfreich.

zurück zur Übersichtsseite