Voice Search

Voice Search ist die Suche per Spracheingabe. Sie ist inzwischen in diverse Geräte integriert, welche die Antworten sogar vorlesen. Viele dieser Geräte lassen sich an Heimsysteme anschließen und für bestimmte Funktionen verwenden, so das Abspielen der Lieblingssongs, Käufe oder das Einschalten des Lichts. Beispiele wären Echo und Alexa von Amazon, Siri von Apple, der Google Assistent und Microsoft Cortana.

Voice Search und SEO

Erwiesen ist, dass Voice Search die SEO stark beeinflusst. Wenn wir sprechen, formulieren wir unsere Suchanfragen gänzlich anders als bei einer Eingabe am PC oder auf dem Smartphone (die sich wiederum voneinander etwas unterscheiden). Am PC geben wir die Suchanfrage „Wetter Hamburg heute“ ein, wir sprechen aber diese Suche als ganzen Satz: „Wie wird heute in Hamburg das Wetter?“ Darauf müssen sich Onlinevermarkter seit der Etablierung der Voice Search einstellen.

Die Anbieter dieser Technologie integrieren künstliche Intelligenz in die Suchassistenten, mit welcher die User dann interagieren. Dies ähnelt eher einem echten Gespräch, ist es aber in Wahrheit nicht. Nur müssen Verantwortliche für die SEO damit rechnen, dass die KI auf ausformulierte Sätze besser reagiert als auf ein Wortcluster wie „Wetter Hamburg heute“, das beim Eintippen in den PC verwendet und von Google & Co. ausgezeichnet verstanden wird.

Änderung der Ergebnisrezeption durch Voice Search

Die Rezeption der Suchergebnisse ändert sich durch Voice Search ebenfalls gravierend. Wer am Smartphone, Tablet oder PC etwas sucht, sieht eine Liste von Ergebnissen. Es obliegt seiner Entscheidung, welches er davon anklickt. Das kann, muss aber nicht das Suchergebnis auf dem 1. Rang sein, dass Google & Co. für den besten Treffer halten. Immerhin kann der User auch nach der Webadresse des Anbieters schauen und ein Ergebnis von einem Unternehmen wählen, dem er vertraut.

Manche User scrollen sogar bewusst auf Seite 2 bis 3 (und noch weiter) der Suchergebnisliste, weil sie wissen, dass die ersten Ergebnisse nicht die besten sein müssen, sondern nur die am besten für die Suchmaschine optimierten sind. Bei der Voice Search allerdings, deren Ergebnis ein entsprechendes Device vorliest, gibt es nur dieses eine vorgelesene Ergebnis.

Es ist dasjenige, das die betreffende Suchmaschine für das beste hält. Es muss nicht unbedingt den Userintentionen entsprechen. Daher bieten Suchmaschinen immer auch die alternative Anzeige der Ergebnisse in Schrift auf dem Bildschirm an. SEO-Verantwortliche müssen aber wissen, dass User, die es eilig haben, sich lediglich die Antwort ihres Smartphones anhören.

Das bedeutet: Der 1. Platz in einer Suchmaschine ist dadurch noch viel härter umkämpft als vorher.

Voice Search und lokale Suche

Die Voice Search kann sich für ganz bestimmte Suchanfragen besonders anbieten. Ein gewisser Trend zeichnet sich in Bezug auf lokale Suchen ab. Das liegt wiederum am typischen Nutzungsverhalten: Menschen sitzen im Auto und suchen nach einem Restaurant. Sie zücken das Smartphone und sprechen hinein: „Wo kann ich in Köln Ehrenfeld chinesisch essen?“ Grundsätzlich haben Suchende, die in ein Gerät sprechen, momentan wenig Zeit.

Sie sprechen kurze Sätze mit einigen prägnanten Fakten ins Gerät, zu denen sehr oft eine lokale Suche gehört. Es bietet sich an, Keywords und ihre Kombinationen direkt für solche Suchanfragen zu optimieren. Das würde bedeuten, dass der Besitzer des chinesischen Restaurants in Köln Ehrenfeld exakt diese Frage in einem seiner Blogbeiträge auf der eigene Webseite zum Beispiel als Überschrift zu einem Artikel platziert: „Wo kann ich in Köln Ehrenfeld chinesisch essen?“

Das betrifft alle erdenklichen Anfragen nach einem Zahnarzt, einer Änderungsschneiderei, einem Kosmetikstudio oder einem seriösen Gebrauchtwagenhändler in einem bestimmten Stadtbezirk.

Faktoren für eine Optimierung auf die Voice Search

Es gibt bestimmte Faktoren, welche das Ranking des eigenen Angebots für die Voice Search optimieren. Nach einschlägigen Untersuchungen sind dies

  • Optimierung auf die lokale Suche (siehe vorheriger Abschnitt)
  • Ladegeschwindigkeit der Seite (aufgrund der eingesetzten Technologie, die langsam ladende Seiten nicht berücksichtigt)
  • Sicherung mit https, weil aufgrund einer Voice Search nur die besten Suchergebnisse präsentiert werden und Suchmaschinen https-Seiten immer besser ranken lassen als http-Seiten
  • Sicherung mit Extended Validation (grün unterlegte Browserzeile, verweist auf besonders sichere Anbieter wie Banken und große Shops)
  • kurze und prägnante, mit Keywords bestückte Antworten auf Anfragen
  • gute Bewertungen für Onlineshops
  • Autorität der Webseite
  • Social Signals der User, also Interaktionen auf der Seite (Kommentare) und Backlinks aus sozialen Netzwerken
  • ausgereiftes Content Marketing, also hochwertige Inhalte, die an sich gut ranken
  • Verständlichkeit von möglichen Suchanfragen für den Sprachassistenten, also Fokus auf Keywords, die diese Technik versteht
  • Wortzahl auf der Ergebnisseite, die hoch genug für ein passendes Ergebnis ist (KI liest den ganzen Text und wählt die passende Antwort), aber nicht zu hoch ausfällt (empfohlen: ~2.000 Worte)
  • allgemeine OnPage- und Offpage-SEO-Maßnahmen, die zu einem guten Ranking führen
  • Integration von Featured Snippets, die gern als Antworten für die Voice Search verwendet werden

Fazit zur Voice Search

Die Voice Search hat Einfluss auf das Suchverhalten, weshalb die Suchmaschinenoptimierung in Teilen neu gedacht werden muss. Es sind aber wirklich nur Teile, denn viele Punkte des letzten Abschnitts waren schon immer SEO-relevant. Gleichzeitig sollten Vermarkter darauf achten, dass es bestimmte Bereiche wie die lokale Suche gibt, in denen die Voice Search besonders oft eingesetzt wird. Solche Bereiche müssen hochgradig für diese Technologie optimiert werden.

zurück zur Übersichtsseite