Deeplink

Ein Deeplink ist ein Link, der in die Tiefe einer Webseite führt, also auf eine ihrer Unterseiten. Das Gegenteil davon ist der Surface Link(Oberflächenverknüpfung), der von einer anderen Seite aus auf die Oberfläche (Startseite) einer Webpräsenz führt. Mit dem Deeplink kann der User auch von außen direkt zu einer Unterseite des betreffenden Webangebots gelangen, ohne zunächst die Startseite aufrufen zu müssen. Jedoch lässt sich ebenso ein interner Hyperlink von der Startseite auf eine Unterseite als Deeplink bezeichnen.

Deeplinks auf der Webseite

Jede Webseite, die nicht ein bloßer OnePager ist, also nur aus einer Seite besteht, setzt auf ihre Unterseiten von der Sitemap aus Deeplinks. Deren Aufgabe ist es, auf die Inhalte der Unterseite zu führen, die Texte, Videos, Bilder oder Grafiken sein können. Ohne Deeplinks würde eine Webseite mit Unterseiten nicht funktionieren.

Deeplinks von außen

Von einer beliebigen Webseite aus kann per Deeplink auf eine Unterseite einer anderen Webpräsenz verlinkt werden. Damit wird ein dortiges ganz spezielles Angebot angezeigt. So könnte eine Landingpage für einen Onlineshop Deeplinks zu einzelnen Produkten setzen, die auf Unterseiten des Onlineshops präsentiert werden. Diese Funktion von Deeplinks ist sogar sehr bedeutsam.

Verwendung von Deeplinks für das Onlinemarketing

Im Onlinemarketing können Deeplinks bei gutem Einsatz die Kundengewinnung und -bindung verbessern: Wenn Interessenten oder Bestandskunden von Landingpages aus per Deeplink direkt auf das sie interessierende Angebot geleitet werden, erhöht sich für sie der Kaufanreiz, was die Conversion-Rate deutlich verbessern kann. Sie müssen sich dann nicht erst durch die Seiten eines Onlineshops klicken. Allerdings bestehen für das Setzen von Deeplinks gewisse juristische Bedenken.

In den frühen 2000er-Jahren bezog der Bundesgerichtshof Stellung zu den rechtlichen Grauzonen, die durch sie existieren können (siehe weiter unten). Im Affiliate-Marketing lassen sich mit Deeplinks Provisionen generieren. Affiliates sind Werbepartner von Unternehmen, die eigene Landingpages und andere Seiten betreiben, von denen aus sie auf die Seite des Unternehmens verweisen, für das sie werben. Die Weiterleitung per Deeplink wird technisch gemessen, der Affiliate erhält hierfür eine Provision.

Profitiert die SEO von Deeplinks?

Ja, auch die Suchmaschinenoptimierung kann von Deeplinks profitieren. Für die OffPage-SEO gilt es, Backlinks auf eine Seite zu generieren, welche die Suchmaschinenalgorithmen erkennen und beim Ranking berücksichtigen. In diesem Rahmen gilt es als wertvoll, wenn diese Backlinks nicht nur als Surface Links auf die Startseite der betreffenden Domain führen, sondern auch als Deeplinks auf einzelne Unterseiten verweisen.

Diese etwas stärkere Empfehlung kann aus Sicht der Crawler eine etwas höhere Wertigkeit bedeuten. Zumindest theoretisch sprechen einige SEO-Experten den Deeplinks eine etwas höhere Linkpower zu. Allerdings sollten die Backlinks nicht ausschließlich Deeplinks sein.

Juristisches zu Deeplinks

Deeplinks lassen sich durch vollkommen fremde Webmaster, die mit dem Betreiber einer Webseite auf keine Weise verbunden sind, auch missbräuchlich verwenden. So könnte ein Webmaster auf seine Seite ein schönes Bild gesetzt haben, auf das ein anderer Webmaster per Deeplink verweist, um diesen Content auch für seine eigene Webseite zu nutzen. Wenn er nur das Bild verlinkt, müsste er dabei nicht einmal auf den Urheber (die andere Webseite) verweisen, jedenfalls nicht unter technischen und inhaltlichen Gesichtspunkten.

Dies könnte jedoch eine Urheberrechtsverletzung sein. Mit dieser Problematik hat sich der Bundesgerichtshof schon im Jahr 2003 beschäftigt (sogenanntes Paperboy-Urteil). Er stellte fest, dass Deeplinks grundsätzlich auch von fremden Webseiten aus gesetzt werden dürfen. Eine generelle Urheberrechtsverletzung oder einen Verstoß gegen Wettbewerbsregeln verneinten die obersten deutschen Richter, allerdings ließen sie offen, ob ein technisches Verschleiern per Deeplink rechtswidrig ist.

Dies wäre der Fall, wenn ein Webmaster das Bild auf einer fremden Webseite per Deeplink technisch so in seine eigene Seite integriert, dass der Ursprung nicht erkennbar ist. Er würde nur das Frame des Bildes verlinken, nicht aber die Unterseite, in die es eingebettet ist und von der aus man auch den Titel der fremden Webseite und ihr Impressum erkennen kann. Ob so etwas gelingt, hängt ohnehin vom Framing ab. Zu beachten ist, dass diese Frage bis heute (Sommer 2021) ungeklärt ist.

Bekanntermaßen verweist Google bei der Bildersuche stets darauf, dass Bilder „unter Umständen urheberrechlich geschützt“ seien. Auch mit anderen Medien ist möglicherweise so eine Verlinkung möglich. Immer wieder setzen sich auch heute noch Gerichte mit Fällen auseinander, in denen ein Webseitenbetreiber einen anderen Webmaster verklagt, weil dieser ihm auf so eine Weise Bilder „gestohlen“ hat. Diese Fälle entscheiden zumindest deutsche Gerichte uneinheitlich.

zurück zur Übersichtsseite