Google Allegra Update

Das Google Allegra Update wurde Anfang Februar 2005 eingespielt. Es gehörte zu den frühen Updates der Suchmaschine, mit denen regelmäßig die Suchergebnisse verbessert werden sollen. Nach einem solchen Update bleiben die betreffenden Änderungen im Algorithmus bestehen.

Warum gibt es Updates wie Allegra?

Webmaster sind bestrebt, ihre Seiten mit OnPage- und Offpage-Optimierung SEO-technisch so anzupassen, dass sie einen hohen Rang in der Suchmaschine erzielen. Dabei sind zwei Tendenzen zu beobachten:

  • #1: Einige Webmaster wenden verbotene Methoden der Black Hat SEO an. Das kann ihre Seite wenigstens kurzfristig auf einen hohen Rang schieben, den sie aufgrund ihres Contents eigentlich nicht verdient hat.
  • 2: Auch seriös optimierende Webmaster erzielen mit durchaus erlaubten SEO-Methoden oft einen Rang, welcher der Seite objektiv eher nicht zusteht.

Beides beeinträchtigt die Suchergebnisse. Nutzer finden unter den ersten zehn Ergebnissen für ihre Suchanfrage vielfach Seiten, die weniger nützlich sind als nicht so erfolgreich optimierte Webseiten. Mit den Updates verändern sich viele Regeln in der Suchmaschine, was zu passenderen Suchergebnissen führen soll.

So haben im Jahr 2021 beispielsweise Methoden der Black Hat SEO kaum noch Erfolg, jedenfalls keinen langfristigen. Das liegt vorrangig an den vielen Updates der letzten zwei Jahrzehnte, welche die Googlealgorithmen teilweise stark veränderten.

Auswirkungen des Google Allegra Updates

Allegra gehört bis heute zu den bekanntesten Updates. Es hatte sehr starke Auswirkungen, mindestens 80 % aller Webseiten weltweit waren betroffen. So stark wirkten spätere Updates kaum noch, in der Regel beeinflussten sie nur ~10 – 15 % aller Seiten. Allegra jedoch gehört neben Panda (2011) und Penguin (2012) zu den stärksten und am meisten diskutierten Updates der Suchmaschine.

Sein Ziel war die Minimierung von Spam, betroffen waren besonders Webseiten mit doppelten Inhalten (Duplicate Content). Schon die Updates Florida, Austin und Brandy hatten sich in den Jahren 2003 bis 2004 gegen Spamseiten gerichtet. Im Ergebnis des Allegra Updates wurden viele Spamseiten überhaupt nicht mehr im Google-Index gelistet. Anzumerken ist allerdings, dass die Verantwortlichen niemals ein gültiges Statement zu Allegra abgaben. Daher mutmaßt die SEO-Szene bis heute nur, wogegen sich das Update konkret gerichtet hat.

Die Unterbindung von Duplicate Content gilt jedoch als gesicherter Aspekt. Weitere Auswirkungen könnten das Aufspüren verdächtiger Links und der erste Versuch der latent semantischen Indizierung gewesen sein. Nach dem Allegra Update gab es gewaltige Verschiebungen im Rankung zahlloser Webseiten, worunter sich auch sehr große Seiten befanden. Viele kleinere Webprojekte wurden hingegen nach dem Update besser gelistet.

Die SEO-Szene vermutete schon damals, dass viele junge Seiten mithilfe von Allegra aus der sogenannten Sandbox entlassen wurden, in der sie zuvor aufgrund einer Überoptimierung verschwunden waren. Es ist hierzu anzumerken, dass die Sandbox eine SEO-Hypothese ist, die von den Google-Verantwortlichen niemals bestätigt wurde.

Hintergrund: Duplicate Content

Doppelte Inhalte entstehen auf Webseiten einerseits intern, weil beispielsweise ein Onlineshop viele ähnliche Produkte mit nahezu identischen Produktbeschreibungen verkauft. Diese Art von Duplicate Content lässt sich kaum vermeiden und wird von den Crawlern der Suchmaschine toleriert, wenn die interne Verlinkung mit nofollow-Attributen oder anderen Maßnahmen die Aufspürung der Verdoppelung unterbindet.

Was jedoch eindeutig verboten, weil schädlich für andere Webmaster ist, ist das bloße Kopieren von Inhalten anderer Webseiten, die danach auf die eigene Seite gestellt werden. Das ist ein Urheberrechtsverletzung und beeinträchtigt im Sinne der Suchmaschine die Arbeit desjenigen, der sich zuerst die Mühe gemacht hat, diese Inhalte zu verfassen, sowie das Nutzererlebnis. Diese Art von Duplicate Content war in den frühen 2000er-Jahren in den Suchmaschinen noch weit verbreitet, Allegra ging dagegen vor.

Heute erkennen Googlealgorithmen auch aufgrund von Allegra Duplicate Content sofort und strafen die Seite, auf welcher der Inhalt zuletzt aufgetaucht ist und die daher der Kopierer, nicht der Urheber ist, konsequent ab. Das Allegra Update gilt daher bis heute als einschneidend. Die Updates Panda und Penguin verbesserten die Erkennung von Duplicate Content und Spam nochmals. Ein weiterer Effekt von Allegra war übrigens, Webseiten aufzuspüren, die von Webmastern mit identischen Inhalten, aber unter verschiedenen URLs ins Netz gestellt worden waren.

Diese Praxis wendeten damals viele Webmaster an, um ihren Nutzern und Kunden in jedem Fall ein Ergebnis zu bieten, wenn diese eine URL erraten sollten. Das macht heute niemand mehr, weil es genügt, Keywords zum betreffenden Thema einzugeben.

zurück zur Übersichtsseite