Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

10 Strategien für mehr Linkpower und Trust

Veröffentlicht am:
von Matthias Gläßner    Kommentare: (aktuell nicht verfügbar) SEO


Was bedeuten Linkpower und Trust?

Bei der Fülle an Informationen im Internet ist es unumgänglich, dass Suchmaschinen einzelne Seiten anhand verschiedener Kriterien bewerten und diese besser oder schlechter auf den Suchergebnis-Seiten (den "SERPs") listen, je nachdem, wonach ein Nutzer gesucht hat. Google hat hierzu mehrere Algorithmen entwickelt, die unterschiedliche Bereiche analysieren und unterschiedlich stark zu einem Gesamtranking führen, das maßgeblich die Positionen in den SERPs beeinflusst. Dabei sind im Bereich der Suchmaschinenoptimierung insbesondere die folgenden Bereiche von Bedeutung (Listung nach Wertigkeit, je mehr Einfluss ein Faktor hat, desto höher steht er in der Liste): Keyword-Bezug Keyworddichte, Thema der Website, Keywords in den Backlinks und auf der Website, Standort der Website, OnPage Optimierung etc. Trust der Website Anzahl und Qualität der Backlinks, Alter der Website, Verlinkungen von Authoritäten, Pagerank, Aktualität, Besucherzahlen, Absprungrate etc. Social Media Anzahl Fans und Follower, Interaktivität, Retweets etc. Weiche Faktoren Aktualisierungsfrequenz, Ladezeit, Anbindung, Ausfallsicherheit / Uptime, Viren-Freiheit, Content-Qualität, Rechtschreibung usw. Negative Faktoren Überoptimierung, Shit-Storms, Bad Neighbourhood, Spam-Beiträge, Viren etc. Ein Authorität im Internet kann bei einer gegebenen Themenrelevanz oder einer hohen Anzahl von Links eine starke Linkpower an andere Websites weitergeben. Als Trust wird dabei eine Art Glaubwürdigkeit der Website bezeichnet, die sich aus unterschiedlichen Faktoren wie Anzahl und Qualität der Backlinks, Alter der Website, Verlinkungen von anderen Authoriäten, Pagerank, Aktualität und vielen weiteren zusammensetzt. In diesem Artikel soll es darum gehen, den Trust der eigenen Websites schrittweise zu erhöhen, um a) mehr kostenlose Besucher über Suchmaschinen zu erhalten und b) über stärkere Backlinks für weitere Projekte zu verfügen.

Dein wichtigstes Kapital: Beharrlichkeit

Eine Authoritäten-Website entsteht nicht von heute auf morgen. Um zu verstehen, wie der Trust der eigenen Website erhöht werden kann, ist es sinnvoll, sich das Wachstum eines normalen Unternehmens anzugucken. Dieses expandiert mit der Zeit, wird immer bekannter und immer erfolgreicher, es gewinnt beständig an Einfluss. Die Gründe für dieses Wachstum sind zum Einen die stetige Verbesserung der eigenen Produktpalette und zum Anderen die stetige Präsenz in der Öffentlichkeit: je öfter und intensiver über ein Unternehmen gesprochen wird, desto bekannter wird es. Hierzu benötigt es keiner groß angelegten Marketing-Kampagne. Vielmehr ist es wichtig, stetig (z.B. wöchentlich) dafür zu sorgen, dass über das Unternehmen gesprochen wird. Je mehr Menschen von den Produkten wissen, desto mehr verbreiten sich die Informationen ohne eigenes Zutun weiter. Kurzum: es geht um Beharrlichkeit. So ähnlich verhält es sich auch bei den Suchmaschinen: Je mehr User und Websites regelmäßig über eine Website berichten und je mehr qualitative Informationen eine Website an die Öffentlichkeit gibt, desto stärker steigt der ihr zugeordnete Trust. Wie steigere ich mit diesem Wissen nun den Trust einer Website? Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten. Die sinnvollsten sind meiner Meinung nach die folgenden:

Erhalte Links von Authoritäten

Wenn Du selbst eine Authorität werden und Deinen Trust steigern möchtest, geht dies am Einfachsten, wenn andere Authoritäten auf Dich verlinken. Das ist so ähnlich, wie wenn 100 Experten sagen, die Theorie von Herrn XY ist absolut richtig und wir sehen ihn als absoluten Experten an. Natürlich ist es schwer, an Links von Authoritäten zu gelangen. Du kannst dies schaffen, indem Du wirklich gute Inhalte und News lieferst, einzigartige Kampagnen mit großem Medienecho startest (Witzbolde kapern Twitter-Konto von BurgerKing *), tolle Tools bereitstellst oder Deine Beziehungen spielen lässt, um in einem themenrelevanten Artikel einen kleinen Link zu Deiner Website zu erhalten.

Sorge für aktuelle Inhalte

Geredet werden kann nur, wenn es etwas gibt, über das geredet werden kann. Wer eine Website wie ein stilles Mauerblümchen betreibt, nichts erzählt und keine Informationen preis gibt, muss sich nicht wundern, wenn über seine Website nicht geredet wird. Es weiß einfach niemand, worüber zu reden wäre. Ganz anders verhält es sich, wenn Du spannende oder regelmäßige Neuigkeiten veröffentlichst und damit immer für Gesprächsstoff bei Deinen Anhängern, bei Deinen Konkurrenten und bei Deinen Besuchern sorgst. Dies können sowohl lustige Anekdoten aus der Firma sein, wie auch spannende Diskussionen, Neuigkeiten aus Deinem Fachgebiet, Roadmaps für Deine Tools, Tipps und Tricks, Anleitungen, Fachartikel und vieles weitere. Auch der Google Bot sieht es gerne, wenn es Bereiche auf Deiner Website gibt, die regelmäßig mit Neuigkeiten aufwarten und kommt häufiger zum Crawlen vorbei. Häufig aktualisierte Seiten erhalten meist einen höheren Pagerank und werden besser gelistet. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit für Dich, dass jemand Deinen Artikel gut findet, sich mit diesem auseinandersetzt und auf diesen verlinkt.

Eliminiere schlechte Nachbarschaft

Die Zeiten, in denen Du Dich wahllos in Webkatalogen eintragen konntest, um ein besseres Google Listing zu erhalten, sind vorbei. Es zählen immer mehr Themenrelevanz und die Qualität der verlinkenden Website. Reine Linkfarmen enthalten meist fast keinen hochwertigen Content und katapultieren Dich daher eher weiter auf die hinteren Plätze statt auf die vorderen. Achte bei Deinen Linkgebern darauf, dass deren Websites auch über qualitative Bereiche (z.B. Fachartikel, News-Seiten o,ä,) verfügen. Natürlich ist niemand davor gefeit, im Linkprofil auch einige Links von eher schlechter Nachbarschaft zu besitzen. Dies ist nicht weiter schlimm und völlig normal. Wichtig ist jedoch, dass die Links aus guter Nachbarschaft überwiegen und Links aus schlechter Nachbarschaft nicht Überhand nehmen (Zur Vertiefung: Wie Google unnatürliche Links aufspürt und wie man diese wieder entfernt)

Stärke Seiten, die auf Dich verlinken

Genau wie Du die Gesamtleistung Deines Unternehmens dadurch stärkjen kannst, dass Du die Kompetenz Deiner einzelnen Mitarbeiter verbesserst, kannst Du Deinen Trust dadurch stärken, dass Du diejenigen Seiten stärkst, die auf Dich verlinken. Beziehe diese externen Seiten z.B. in Dein Linkbuilding ein und setze ruhig auch einmal Links auf Webseiten, die auf Deine Seite verlinken (Layer Linkbuilding). Je höher der Trust externer Websites, desto mehr Trust können sie Deiner Website abgeben.

Vermeide Link-Apokalypsen

Viele große Unternehmen wurden in der Vergangenheit von Google beträchtlich abgestraft, da sie in die Falle der Link-Apokalypse tappten. Auf der folgenden Infografik kannst Du Dir die größten SEO-Link-Apokalypsen ansehen und die zugehörigen Lektionen im Hinterkopf behalten. Übertreibe es niemals mit Deinen Optimierungen, sondern achte auf das unser eingangs erwähnte wichtigste Kapital: Die Beharrlichkeit. Du möchtest schließlich Deinen Trust langfristig erhöhen und behalten, nicht hinterher schlechter dastehen als vorher. Denke daran, dass Google ein Gedächtnis hat und schwere Vergehen erst nach langer Zeit von Deinem Kerbholz verschwinden.

Wenn Du eine Authorität werden willst, dann sei eine

Der wichtigste Schritt, eine Authorität zu werden ist der, so zu tun, als wenn Du bereits eine seiest. Dies bedeutet nicht, dass Du arrogant werden solltest oder Deine Fähigkeiten resp. den IST-Status überschätzt. Doch wenn Du Dir zu vielen umkämpften Keywords gleichzeitig sehr gut gerankte Websites anschaust, wirst Du eines feststellen: Die Website macht auf den ersten Blick bereits den Eindruck, dass sie etwas Besonderes, etwas Großes und etwas Qualitatives ist. Kümmere Dich daher um ein anspruchsvolles Design, um qualitative stilistisch sichere Texte ohne Grammatik- oder Rechtschreibfehler. Kaufe Dir Lizenzen für hochwertige Fotos und Illustrationen bei Stock-Anbietern, durch die Du Deine Website grafisch aufbesserst (diese einmalige Investition lohnt sich meist - vergleiche es mit dem Saubermachen Deines Autos in der Waschanlage). Sorge dafür, dass Du Deine Website nach und nach zu einem Portal ausbaust, informiere Deine Besucher über aktuelle Mitgliederzahlen und sorge dafür, dass sie sich bei Dir wohl fühlen. Vergleiche bekannte Portale mit Deiner Website und überlege, was sie besser machen.

Erhalte Links, Links und Links

Das Kapital für gute Platzierungen im Internet sind nach wie vor Backlinks**. Je mehr Du von diesen hast, desto bedeutender wird Deine Website sein, sofern Deine Linkstruktur nicht den Verdacht der Manipulation erhärtet. Sorge daher beharrlich für einen stetig wachsenden, natürlichen Linkaufbau. Schreibe Beiträge in Foren, kommentiere Fachartikel oder Zeitungsartikel, beteilige Dich in sozialen Communities wie gutefrage.net, gebe und nehme, schreibe Artikel und Tipps oder veröffentliche kostenlose Tools. Sei präsent und überlege beständig, ob Du das was Du tust ggf. mit dem Erhalt eines Backlinks koppeln kannst. Sei ein Experte in Deinem Gebiet und teile Dein Wissen, veröffentliche lustige Anekdoten aus Deinem Alltag und informiere Dich über weitere Möglichkeiten, natürliche Backlinks aufzubauen.

Sei freundlich, fair und sozial

Du kannst einen noch so guten Artikel geschrieben haben: Wenn Dich die Leute, die Deinen Artikel weiterverbreiten könnten, hassen, wird es schwer sein, eine große Reichweite zu erzielen. Denke daher immer daran, dass es besser ist, Freunde zu haben, als überall anzuecken. Das heißt nicht, dass Du nicht Deine eigene Meinung haben solltest. Wichtig ist jedoch, andere Menschen immer freundlich und fair zu behandeln. Du weißt nie, wann Du sie wieder triffst und ob sie Dir als Freund nicht nur die Nerven schonen, sondern Dir sogar bei Deinem Vorankommen behilflich sein können. Sei daher sozial zu allen, die ebenfalls sozial und fair sind. Zu anderen versuche fair und freundlich zu sein und trotz Diskrepanzen als fairer Mitstreiter in Erinnerung zu bleiben. Oftmals entstehen viele Probleme durch Missverständnisse, die es lediglich gilt, aufzulösen. Durch freundliches und faires Verhalten erhöhst Du den Willen anderer, sich für Deine Sache einzusetzen und ohne Magenknurren Gutes als das zu bezeichnen, was es ist. Versuche zudem, Dich zu vernetzen. Dadurch bekommst Du nicht nur neue Eindrücke und Sichtweisen, die für spannende Artikel z.B. unumgänglich sind, sondern erhältst zudem die Möglichkeit, Dinge sinnvoll auszulagern ("Outsourcing"), die jemand anderes besser und schneller erledigen kann als Du selbst.

Nimm Geld in die Hand

Du kannst faszinierende Dinge auf Sand bauen (siehe hier), doch irgendwann ist es nötig Geld in die Hand zu nehmen, um das Fundament zu verstärken, größer, besser oder bekannter zu werden. Scheue Dich nicht davor, sondern sieh es als normalen wirtschaftlichen Ablauf an, der Dir hilft, Deinen Trust bei Google zu verbessern. Beim Geld gilt dabei nach wie vor die Devise "viel hilft viel". Aber übertreibe es nicht. Besonders im Bereich des Linkbuildings ist weniger oft mehr. Investiere gleichzeitig in wichtige Bereiche wie User Experience, dem Schutz vor Angriffen (die alles von Dir erbaute in kurzer Zeit zum Einsturz bringen können) und in das Marketing. Versuche dabei immer, Deine Ausgaben mit Deinen Einnahmen wachsen zu lassen. So hast Du gleichzeitig eine natürlich wachsende Website, die Google nach einigen Jahren mit einem hohen Trust belohnt.

Habe ein Auge auf das Ganze

Früher war die Suchmaschinenoptimierung wenig komplex. Du suchtest Dir die bestmöglichen Keywords, sorgtest für einen stetigen Linkaufbau und überwachtest Deine SERP Positionen, um Dich zu freuen, wenn Du wieder einen Platz nach vorne gekommen bist. Dieses Bild hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Google Updates führten dazu, dass Faktoren anders gewichtet wurden und neue Ranking-Faktoren hinzukamen. Wo früher der Pagerank stand steht heute qualitativer Content. Wo früher eine große Anzahl von Backlinks stand, steht heute Themenrelevanz und Qualität. Weiche Faktoren wie die Ladezeit einer Website, Abstrafungen bei Überoptimierung und soziale Faktoren kamen hinzu. Heutzutage geht der Begriff SEO daher über alle wichtigen Bereiche der Web-Entwicklung und kann nicht mehr als einzelner Optimierungs-Bestandteil gesehen werden. Habe daher immer ein Auge auf das Ganze: die Verbesserung Deiner Website (das folgende Gleichnis bringt die Wichtigkeit, das Ganze zu sehen, gut auf den Punkt: Was das Leben ist). Betrachte nicht nur den SEO-Bereich, wenn Du Deine Website optimierst. Nur so bist Du für zukünftige Google Updates gewappnet und gewinnst auch dann weiter an Trust, wenn sich andere beginnen, die Haare ausreißen. * Dieser Artikel stellt keine Aufforderung zur Begehung von Straftaten dar. ** Partnerlink