Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Grafiken und Dateinamen für ein Top-Ranking bei Google

Veröffentlicht am:
Kommentare: (aktuell nicht verfügbar) SEO


Die wichtigsten vier Faktoren zur SEO-Gestaltung

Bevor Du Schritt für Schritt erfährst, wie Du Dateinamen und Grafiken SEO-optimierst, ist es wichtig die Hauptfaktoren einer gelungenen Suchmaschinenoptimierung zu kennen. Diese hat der Suchmaschinenoptimierer Michael Sattler beispielsweise unter der einprägsamen Bezeichnung: Colt-Prinzip wie folgt zusammengefasst. (Bei dem COLT-Prinzip stellt jeder einzelne Buchstabe einen bedeutenden SEO Faktor dar.)


C...steht für Content und bezieht sich auf die Gestaltung des (textlichen) Inhaltes der Website. Dieser sollte einerseits leserfreundlich und interessant geschrieben, andererseits suchmaschinenfreundlich mit einer entsprechend hohen, relevanten Keyworddichte ausgearbeitet sein.


O...repräsentiert die gesamte SEO orientierte Optimierung der Website (Optimization) und umfasst neben Dateinamen und Grafiken auch:

  • Quelltexte
  • Layouts
  • Meta-Angaben und
  • Domainnamen.


L...stellt die Links bzw. die Verlinkung der Website dar. Nur wenn diese wirklich konsistent und umfassend vorgenommen wurde, wird eine Website von Suchmaschinen als bedeutsam erachtet.


T...erinnert an den Faktor Zeit (time). Gute bzw. sehr gute Suchmaschinenplätze erfordern eine positive Reputation bei der jeweiligen Suchmaschine. Dieses Vertrauen in die SEO Relevanz benötigt
erstens Zeit und muss zweitens sowohl für Domains als auch für alle einzelnen Webseiten und Links mit den passenden SEO Strategien gewonnen werden.

Optimization I: die SEO Optimierung von Grafiken

Wie in allen SEO Bereichen gibt es auch bei der Einbindung der Grafiken "Do's and Don'ts", die unbedingt zu beachten sind. So solltest Du keinesfalls wichtige Textpassagen, Überschriften und Keywords als Grafik einbinden. Diese können nämlich von den textorientierten Suchmaschinen, wie Google, nicht gelesen und somit als relevant eingeordnet werden. Textinhalte sind deshalb als Texte in eine Website einzubinden.


Damit die Suchmaschine dennoch Grafiken berücksichtigen und sie als zusätzlichen Beurteilungsfaktor hinsichtlich der Wichtigkeit der Website für einen Suchbegriff nutzen kann, ist es sinnvoll die Grafik Schritt für Schritt SEO optimiert aufzubauen. Dies gelingt beispielsweise mithilfe der folgenden Maßnahmen:


1. Die Vergabe eines suchmaschinenrelevanten Dateinamens. Anstatt BILD10.JPG ist die Bezeichnung HOCHZEITSTORTE.JPG beispielsweise für eine Konditorei-Website aus SEO Sicht sinnvoller.


2. Nutze die Möglichkeit des Alternativ-Text und beschreibe das Bild möglichst aussagekräftig. Hinsichtlich des Konditorei-Beispiels ist es ratsam anstatt zu wählen. Dieser Text erscheint nicht nur bei Nutzern, die das Anzeigen von Grafiken in ihrem Browser abgeschaltet haben. Er wird zusätzlich durch Google und Co. hinsichtlich der Suchmaschinenplatzvergabe ausgewertet.

ACHTUNG SPAM:
Bei der alternativen Bildbeschreibung solltest Du es allerdings nicht übertreiben. Zu lange Bildbeschreibungen, wie , werden mittlerweile oft als Spam be- und somit entwertet.

3. Falls Du eine Grafik als Link nutzt, solltest Du bedenken, dass der Alternativ-Text dann als Ankertext fungiert und somit Keywords enthalten sollte. Ebenfalls hat es sich laut Sattler und anderen SEOs bewährt, einer Grafik immer nur einen Alternativtext zuzuweisen.


Mehr Tipps zur SEO Grafikoptimierung, beispielsweise für die spezielle Google Bildersuche findest Du unter anderem im tagSeoBlog.

Optimization II: die SEO Optimierung von Dateinamen

Grundsätzlich setzt sich eine Website aus mehreren Dateien, wie einzelnen Websites (zum Beispiel HTML-Dateien) und Grafiken (zum Beispiel JPG-Dateien) zusammen. Die SEO optimierte Bezeichnung der verschiedenen Dateien kann das Zünglein an der Waage der Suchmaschinenplatzvergabe bedeuten. Deshalb solltest Du unbedingt folgende Tipps bei der Organisation Deiner Website-Dateien berücksichtigen.

1. Verändere zweckmäßige Website-Bezeichnungen, wie seite01.html oder seite12.html und füge als Dateinamen relevante Keywords ein.


2. Nutze nur Zahlen und Kleinbuchstaben. Umlaute, Leer- und Sonderzeichen sowie Großbuchstaben gelten suchmaschinenunfreundlich.


3. Bedenke, dass nur Bindestriche von den meisten Suchmaschinen als Worttrenner erkannt werden. Unterstriche haben für Suchmashcinen oftmals nicht diese Bedeutung.

4. Organisiere inhaltlich miteinander eng verbundene Seiten in Verzeichnissen, wie www.konditorei-koeln.de/hochzeit/hochzeitstorten''>Link.
Dabei sollte unter der Verzeichnis-Seite auch SEO optimierter Content erscheinen. Der Name der Verzeichnisse sollte für Website-Besucher unbedingt bedeutsam sein. Zweckmäßig-technische Bezeichnungen wie "WEB02_Inhalt" sind zu vermeiden.

5. Um "duplicate content" und somit eine schlechte Suchmaschinenbewertung zu vermeiden ist es unbedingt notwendig, dass alle Unterseiten auch bei dynamischen Website-Gestaltungen nur unter einer URL erreichbar sind. Mehr Hinweise findest Du dazu unter anderem in der Google Webmasterzentrale.

6. Ebenfalls ist es hilfreich, in sich geschlossene Website-Bereiche in Subdomains auszulagern, da der Content in Subdomains von Suchmaschinen wahrscheinlich höher gewertet wird. (Beispiele:
shop.konditorei-koeln.de''>Link oder blog.konditorei-koeln.de''>Link)

7. Denke daran nach der Umbenennung von Dateien für die alten Dateibezeichnungen bzw. Webadressen Weiterleitungen einzurichten, um Fehlermeldungen für Website-Besucher zu vermeiden.

Fazit

Durch die richtige Wahl SEO-optimierter Grafiken und Dateinamen lässt sich Einiges erreichen. Hochzeitstorte.jpg ist als Dateiname beispielsweise deutlich besser geeignet als bild10.jpg. Aber natürlich hat auch hier jeder seine speziellen Herangehensweisen. Wie geht ihr mit dem Thema SEO-optimierte Dateinamen um?